"Voller Tatendrang" - 7. Ruhrjamb der Pfadfinderinnen und Pfadfinder

Die Jugendstiftung unterstützte das größte Pfadfindertreffen Nordrhein-Westfalens im Nordsternpark in Gelsenkirchen mit ca. 2.000 Teilnehmenden. Beim 7. Ruhrjamb der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG) im Bistum Essen wird klar belegt: Pfadfinder/innen sind bunt, vielfältig, fremdenfreundlich und „voller Tatendrang“.

100 Pfadfindergruppen aus dem Ruhrgebiet und märkischen Sauerland waren am 12. September in den Nordsternpark in Gelsenkirchen eingeladen, um einen Tag „voller Tatendrang“ zu erleben. „Gemeinsam möchten wir heute zeigen, wie vielfältig und bunt Pfadfinder sind und das Pfadfindersein besonders im Tun deutlich wird“, verdeutlicht DPSG-Diözesanvorsitzender Björn Krause die Ziele des 7. Ruhrjambs. DPSG-Diözesanvorsitzende Jaqueline Bree ergänzt: „Wir folgen damit dem Aufruf des Pfadfindergründers Lord Robert Baden-Powell ‘Verlasst die Welt ein wenig besser, als ihr sie vorgefunden habt“. Derzeit engagieren sich rund 8.000 Georgspfadfinder/innen in diesem Sinne im Bistum Essen."


Chigago-Jugendbegegnung der KjG

Bei der KjG (Katholische junge Gemeinde) ging es für zwei Wochen im Oktober - mit finanzieller Unterstützung der Jugendstiftung -  für 30 KjGlerinnen und KjGler nach Chicago, Illinois. Im Mittelpunkt stand die Jugendbegegnung in der Pfarrei St. Norbert in Northbrook, einem Vorort von Chicago. Auf dem Programm standen u.a. gemeinsame Besuche einer Mega-Church, einer High School und einer Universität. Hierbei entstanden viele Freundschaften innerhalb und außerhalb der Gastfamilien.


Jugendkirche in Gelsenkirchen - "GleisX"

Im Zuge des Prozesses „Missionarische Jugendpastoral" gehört die Liebfrauenkirche in Gelsenkirchen zu einem der fünf Jugendpastoralen Handlungsorte der Zukunft im Bistum Essen. GleisX ist seit Januar 2013 die Kirche für junge Menschen am Philipp-Neri-Zentrum in Gelsenkirchen.

Die Jugendstiftung unterstützte das „Projekt.Hoffnung" in GleisX . Junge Menschen bekamen in der Osterzeit für 50 Tage die Möglichkeit, zu unterschiedlichen Zeiten, durch unterschiedliche Zugänge und Angebote, sich durch das Thema „Hoffung" anregen zu lassen. Im Kirchenraum wurde eine Installation zum Thema und Möglichkeiten zur individuellen Begehung und inhaltlichen Diskussion und Begleitung aufgebaut.

„... Das X steht für den 1. Buchstaben des griechischen Wortes  Christos. Gleichzeitig erinnert es an das Andreaskreuz. Das Andreaskreuz weist uns darauf hin, dem Schienenverkehr an Bahnübergängen Vorrang zu gewähren. Es erinnert uns daran, dass es gut tun kann zwischendurch mal anzuhalten, sich ein Stück zurück zu nehmen - Gott in der Beziehung zu anderen Menschen bewusst den Vorrang zu geben! So kann es uns gelingen, Gott einen Platz in unserem Leben zu geben. ..." [aus: „www.gleisx.de"]


Junge Kirche Essen - "cross#roads"

cross#roads, die Junge Kirche in Essen, ist einer der jugendpastoralen Handlungsorte im Bistum Essen. Die Jugendstiftung unterstützte cross#roads bei der Anschaffung von Sitzwürfeln für die Einrichtung der Jugendkapelle am Standort St. Ignatius in Essen-Holsterhausen.

„... cross#roads steht für eine junge katholische Kirche, die auf dem Weg ist. Wir wollen Jugendlichen und jungen Erwachsenen an kleinen und großen Kreuzungen ihres Lebens begegnen. Egal, ob Fußgänger oder Autofahrer, an Kreuzungen kann man sich entscheiden, ob man abbiegen oder geradeaus weiter gehen oder fahren möchte. Man stoppt kurz, um auf den anderen Acht zu geben. Das Anhalten gibt manchmal auch die Möglichkeit sich zu begegnen. Dort wollen wir sein, um Leben zu teilen oder auch gemeinsam zu essen und zu beten.  ..." [aus: „www.crossroads-essen.de"]


Schulbus für die Jordan-Mai-Schule in Gladbeck

Der Förderverein der Jordan-Mai-Schule (Schule für Geistig- und Schwerstmehrfachbehinderte) in Gladbeck unterhält seit 2002 einen Schulbus, der zu den verschiedensten Zwecken (Klassenfahrten, Unterrichtsgänge, Fahrten zum therapeutischen Reiten, zu Musikkonzerten und Theateraufführungen) intensiv genutzt wird. Mit Unterstützung der Jugendstiftung konnte ein neuer Schulbus als Ersatz für das nicht mehr einsatzbereite Altfahrzeug angeschafft werden.